Schnell Leveln in ESO – Der ultimative Guide (Morrowind Edition)

Schnell leveln in Elder Scrolls Online

In diesem Powerleveling Guide möchte ich die aktuell besten Methoden zusammenfassen, mit denen in Elder Scrolls Online schnell gelevelt werden kann. Hierbei soll es ausschließlich darum gehen, welche Methoden effektiv sind und ich möchte nicht die uralte Diskussion aufgreifen, ob schnell leveln Sinn macht. Die Gründe warum jemand möglichst schnell Erfahrungspunkte sammeln will können vielfältig sein und jeder soll so spielen, wie er es für richtig hält.

Daher steigen wir ohne viel Vorgeplänkel über Pro und Contra direkt ins Thema ein! In den ersten 4 Abschnitten stelle ich 4 Methoden vor. In den darauffolgenden Abschnitten kommen noch allgemeine Tipps, die für Methode 1 und 2 zwar weniger wichtig sind, aber es nicht schaden kann wenn man dennoch darüber bescheid weiß. 😎

Letzte Aktualisierung: Update 14, Morrowind


Methode 1: Quests erledigen (langsam)

Quests erledigenDie offensichtlichste Methode einen Charakter zu leveln ist Quests zu erledigen. Das Abschließen der Quests gewährt Erfahrungspunkte, Gold und Ausrüstungsgegenstände, die den Charakter verbessern.

Allerdings muss während dem Questen immer wieder viel gereist werden – also vom Questgeber zum Ziel hin, wieder zurück und wieder zum nächsten Questziel. Die Erfahrungspunkte, die das Abgeben einer Quest gewährt, gleicht nicht den Zeitverlust aus, den der Charakter mit Rumlaufen oder Rumreiten verbringt.

Daher gilt Questen von einem reinen XP/Stunde – Aspekt als langsamste Methode.

Update Morrowind: Seit Morrowind geben Quests mehr Erfahrungspunkte. Hier muss ich noch mehr testen, aber aktuell würde ich sagen, dass Methode 1 dennoch die langsamste Variante bleibt.


Methode 2: Ausgewählte Quests erledigen (langsam, sehr effizient)

Fertigkeitenpunkte optimierenSeit One Tamriel ist eine sehr interessante Optimierung von Methode 1 ohne Problem möglich, die ich persönlich bevorzuge. Hier werden nur eine einige ausgewählte Questreihen erfüllt, da diese sehr oft Fertigkeitenpunkte als Belohnung gewähren. Nebenquests werden komplett ignoriert, um keine Zeit zu verschwenden. Da Quests seit Morrowind mehr Erfahrungspunkte geben, ist diese Methode jetzt sogar noch attraktiver!

Warum ist dies effizient?

Ein Charakter erhält für seine Stufenaufstiege maximal 83 Fertigkeitenpunkte. Diese Fertigkeitenpunkte alleine reichen jedoch nicht für einen vollen Build und wer nur die schnelleren Methoden 3 oder 4 (weiter unten in diesem Artikel) verwendet, muss dann z.B. Himmelscherben sammeln (siehe unseren Himmelscherben Guide für alle Fundorte) oder Quests nachholen, um noch Fertigkeitenpunkte zu organisieren.

In Methode 2 sammeln wir aber gleich so viele Fertigkeitenpunkte durch die Quests ein, dass der Charakter auf Maximalstufe ohne größere „Downtime“, durch z.B. zum Himmelsscherben sammeln o.ä., einsatzbereit ist.

Welche Quests werden erfüllt?

  • Die Quests der Hauptgeschichte rund um die Zuflucht. Die ersten Quests sind immens zeitaufwendig für wenig XP (da auch wenige Gegner getötet werden und viele Dialoge angehört werden müssen), aber insgesamt gibt die Questreihe um die 10 Fertigkeitenpunkte und wird immer lohnenswerter wenn sie voran schreitet.
  • Die Questreihe der Magiergilde und Kriegergilde.
  • Die Haupt-Questreihe der Allianz (Dolchsturz, Aldmeri oder Ebenherz).

Die Questreihen überschneiden sich in ihren Gebieten. D.h. es ist empfehlenswert sie parallel zu machen, da so oft Wege und Reisezeiten gespart werden können.

Wichtig: Wenn ihr eure Quests erledigt, nehmt auch gleich alle Himmelsscherben, Bücher, Dolmen, Gewölbe und Bosse mit, die auf eurem Weg liegen. Das gibt zusätzliche Fertigkeitenpunkte und Erfahrungspunkte.

Der kniffligste Teil dabei ist, die Questreihe der Allianz nicht aus dem Auge zu verlieren.

Extra-Bonus: Magiergilde gleich mitleveln

Für Magicka-basierte Charaktere ist es unheimlich hilfreich die Magiergilde zu leveln. Hierfür müssen Bücher gesammelt werden, die in der Welt verteilt sind, Da ihr die Hauptquest jedes Gebiets verfolgt, kommt ihr fast durch die ganze Zone. Nehmt hier alle Bücher mit, die auf eurem Weg liegen. Somit spart ihr später sehr viel Zeit.

Wer auf dem PC spielt kann auch in meinem Artikel Die besten Addons für ESO vorbeischauen. Hier liste ich großartige Addons auf, die euch das Leben für Bücher und Himmelsscherben leichter machen.


Methode 3: Dolmen farmen (mittel, sehr einfach)

Dolmen farmenIn der Alik’r Wüste, Zone 4 des Dolchsturz Bündnisses, gibt es 3 Dolmen die in einer perfekten Rotation und sehr nahe gelegenen Wegschreinen spawnen. Das bedeutet man portet zum entsprechenden Wegschrein, reitet zum Dolmen und erledigt diesen. Danach reitet man zurück zum Wegschrein, portet zum nächsten Dolmen und erledigt diesen.

Hat man den dritten Dolmen geschafft, ist der erste Dolmen wieder kurz davor zu starten. Dadurch kann man hier endlos Dolmen nacheinander absolvieren. Wer an mindestens einem Mob des Dolmens Schaden verursacht, erhält für den Abschluss des Dolmens BonusXP.

Im Zonenchat der Alik’r Wüste reicht es oft ein einfaches „+dolmen“ zu schreiben, um in eine farmende Gruppe eingeladen zu werden. Ein großer Vorteil dieser Methode ist, dass eigentlich immer mindestens eine Gruppe unterwegs ist und durch die große Spielerzahl die Dolmen sehr einfach sind. Selbst wer gar keine Lust hat, sich mit seinem Charakter und den Fertigkeiten zu diesem Zeitpunkt zu beschäftigen, kann bei Dolmen effektiv mitfarmen.

Die 3 Wegschreine sind:

  1. Aswalla-Stallungen im Norden
  2. Ziegenkopfoase im Süden
  3. Sperlinghorst im Osten

Dolmen farmen

Wer zum ersten Mal mitmacht kann einfach an einem der 3 Wegschreine warten, bis der Zerg an Spielern vorbeikommt und sich dann in der Reihenfolge porten, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Theoretisch kann man auch an einem Dolmen stehen bleiben und beim spawnen kurz mitmachen (oder auch einen Mob anschießen und dann wieder afk gehen). Wer z.B. am Computer arbeitet oder Hausaufgaben macht, kann so im Hintergrund mit verhältnismäßig wenig Aufwand ein paar XP abgreifen. Allerdings ist dies dann kein „Powerleveling“ in dem Sinne mehr. 😉


Methode 4: Grinden (schnell)

Mobs grindenDie effektivste Methode ist einfaches Monster töten. Ganz ohne Quests, aber dafür mit richtiger Vorbereitung. Dafür gibt es einige Dinge, die beachtet werden können. Je mehr Punkte ihr beachtet, desto schneller seid ihr mit dieser Methode, aber die wenigsten der Punkte sind wirklich „Pflicht“.

  1. Zum Grinden benötigt man einen guten Grindspot, also Platz an dem man Monster farmen kann. Hierzu habe ich weiter unten ein extra Kapitel gewidment.
  2. Der Charakter sollte mind. blaue oder gar violette Ausrüstung mit der Eigenschaft lehrend tragen, da dies den Erfahrungsgewinn immens beschleunigt. Dieses wird i.d.R. von einem Spieler hergestellt und sollte von einem geeigneten Set sein. Auch hierzu weiter unten ein eigener Abschnitt.
  3. Nehmt blaue Nahrung mit, die mit eurer Charakterstufe skaliert und ihr während dem Grinden immer nachschieben könnt.
  4. Wählt einen passenden Mundusstein.
  5. (optional) Schmeißt euch Ambrosia ein. Das ist ein Trank, der BonusXP gewährt. Ihn gibt es in zwei Ausführungen:
    • Psijic Ambrosia: 50% BonusXP, kostet auf PC in Gildenläden um die 3.000 Gold pro Fläschchen.
    • Mythic Aetherial Amborsia: 150% BonusXP, kostet auf PC in Gildenläden um die 15.000 Gold pro Fläschchen.

    Bonustipp: Wer so viel Gold ausgibt, sollte überlegen ob er Connaisseur in Versorgen levelt, damit die Fläschchen länger halten.

  6. (optional) Im Kronenshop gibt es die Kronenschriftrolle des Lernens. Diese erhöht die Erfahrungspunkte um 50% für 2 Stunden. 5 Rollen kosten 1.000 Kronen.
  7. (optional) Nehmt passendes Reparaturmateial mit, um eure Ausrüstung hin und wieder reparieren zu können ohne in eine Stadt reisen zu müssen.
  8. (optional) In einer Gruppe von 2 Spielern erhält jeder 10% BonusXP. Eine Gruppe von 3 Spielern gibt i.d.R. weniger XP als solo und sollte daher vermieden werden, wenn man die XP/Stunde maximieren will.
  9. (optional) Wer ESO Plus hat, erhält 10% BonusXP.
  10. (optional) Wer mit einem Partner grindet, kann die Ringe von Mara in Kronenshop für 10% BonusXP kaufen.

Und ja, die BonusXP von ESO Plus, Gruppe und Ringe von Mara kumulieren sich:

Zitat von ZOS_JanS (Quelle)

Hey folks! The ESO Plus bonus can indeed be combined with the Rings of Mara. And don’t forget that there’s the grouping bonus as well. So, yes, the bonuses do stack. Hope that helps.


Optimierung: Die richtige Ausrüstung

Ausrüstung optimierenWer sich zum Leveln Ausrüstung herstellt, sollte darauf achten, dass sie die Eigenschaft lehrend besitzt. Je höher die Qualität des Gegenstands, desto höher fällt der Bonus aus. Ich würde empfehlen mindestens blaue Ausrüstung zu wählen. Wer schon bisschen länger dabei ist, sollte sich violette Ausrüstung leisten können.

Da diese Ausrüstung meistens von Spielern hergestellt und nicht gefarmt wird, solltet ihr gleich ein Set mitnehmen und mindestens ein 5er Setbonus aktiv haben. Welches Set sich eignet, hängt davon ab, ob ihr als Ausdauer- oder Magicka-Charakter leveln wollt:

Leveling Set für Ausdauer-Charakter:

5 Teile Hundings Zorn (benötigt 6 analysierte Eigenschaften zum Herstellen). Dazu noch 4 Teile Der Blick der Mutter der Nacht (2 Rüstung + i.d.R. 2 Dolche)

Leveling Set für Magicka-Charakter:

5 Teile Rüstung der Verführung (benötigt 6 analysierte Eigenschaften zum Herstellen). Dazu nehme ich i.d.R. noch 3 Teile Magnus‘ Gabe.

Schmuck:

Was ihr auf dem Weg findet. Durch die Sets ist der Charakter ausreichend stark und Schmuck benötigt keine besondere Vorbereitung mehr.


Optimierung: Geschwindigkeitsbonus

GeschwindigkeitsbonusIch empfehle euch mit allen Charakteren mit Stufe 10 sofort nach Cyrodiil zu gehen. Absolviert hier die Tutorial-Quest. Dadurch erreicht ihr Stufe 2 in Sturmangriff und könnt die Fertigkeit Hastiges Manöver lernen. Hastiges Manöver erhöht eure Geschwindigkeit um 30% und kann auch während dem Reiten gewirkt werden.

Diese Fertigkeit ist eine immense Zeitersparnis. Ich habe sie ab Stufe 15 permanent auf meiner zweiten Leiste bei Charakteren, wenn ich queste oder Handwerkschriebe erledige.

Wie man die Fertigkeit (auch ohne PvP zu machen) bekommt und einen Tipp für großartiges Addon findet ihr in meinem Artikel Tipp: Schneller reisen mit 30% Bewegungsgeschwindigkeit + Addon-Tipp.


Optimierung: Gute Grindspots erkennen

Gute Grindspots erkennenDies ist nur relevant für Methode 4, wobei es auch für Spieler die nicht grinden wollen, interessant sein kann, mal für eine Stunde ein paar Mobs zu kloppen, um die schnell ein paar Charakterstufen drauf zu packen.

Ein guter Grindspot ist essentiell beim Grinden. Es gibt hierbei ein paar Kriterien, die einen guten Spot auszeichnen:

  • Gute Dichte an Gegnern, die man zusammen pullen und mit AoE niedermähen kann.
  • Optimalerweise keine oder sehr wenige Fernkämpfer, da diese stehen bleiben würden und uns ausbremsen wenn sie verteilt stehen.
  • Unsere Runde sollte so groß sein, dass die ersten Gegner wieder da sind (Respawn), wenn wir wieder am Anfang sind.
  • Langsame Gegner, wie Zombies, sind insgesamt weniger gefährlich.
  • Wenig bis keine andere Spieler, die einem die Route „kaputt“ machen, in dem sie kontinuirlich Mobs mittenraus picken. Wenn der ein oder andere Spieler da ist, ihr aber die Route einfach gemeinsam lauft, ist das kein Grund abzubrechen. Wenn ihr eine 2er Gruppe bildet, gibt es sogar 10% BonusXP. In jedem Fall ist aber wichtig, den Grindspot dann gemeinsam als Team (egal ob in Gruppe oder solo) zu laufen und nicht kreuz und quer Gegnergruppen zu pullen, damit sie der andere nicht bekommt.

Optimierung: Die besten Grindspots

Gute GrindspotsSeit One Tamriel wird jeder Charakter auf Stufe 50, CP 160 hochskaliert, sofern er noch darunter liegt. Da auch alle Gegner diese Stufe haben, können neue Charaktere theoretisch ab Stufe 1 (in der Praxis eher ab Stufe 3 nach dem Tutorial) überall in Tamriel gleich gut Monster kloppen. Eine Ausnahme bildet hier Kargstein, da die Monster hier teilweise deutlich stärker sind als überall sonst auf der Welt, aber das sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt. 😉

Sehr gute Grinding-Spots sind:

  • Die Katakomben von Himmelsgriff (Skyreach Catacombs) in Kargstein, wenn man einen Freund dabei hat. Der große Vorteil hier ist, dass dies ein instanzierter Dungeon ist und man sich die Mobs nicht mit anderen Spielern teilen muss. Allerdings ist dies auch der härteste Grindingspot und ist solo nur für wenige Builds machbar, die dann auch entsprechend CP benötigen.
    Im Optimalfall pullen 2 Spieler den gesamten Dungeon (einer läuft links, der andere rechts) und killen die Mobs alle auf einmal mit viel AoE. Die Bosse werden ignoriert.
  • Mein absoluter Lieblingsspot ist Das abscheuliche Laboratorium im Südwesten von Kalthafen. Hier spawnen ausschließlich Zombies die euch im Schneckentempo hinterherschlurfen. Mit 3 Pulls kann eine schöne Runde von je 10-15 Zombies zusammengezogen werden. Die Gruppen respawnen auch rechtzeitig, um hier pausenlos farmen zu können. Dies ist sehr gut solo machbar, die XP/h fallen jedoch drastisch wenn mehrere Spieler hier sind, da das Pullen dann meistens sehr chaotisch abläuft.
  • Einen ähnlichen Spot wie Kalthafen findet ihr auch in der Alik’r-Wüste an der Nordküste von Schildwacht. Auch hier sind nur Zombies unterwegs.
  • Die Ruinen bei HoonDings Wacht in der Alik’r-Wüste sind ein wenig schlechter, aber dafür seltener voller Spieler. Voraussetzung hier ist, dass euer Charakter die dortige Quest noch nicht erledigt hat.
  • Mit Morrowind sind zwei öffentliche Verliese hinzugekommen. Das vergessene Ödland ist das Verlies ganz im Norden von Vvardenfell und in dieser Zone der vermutlich beste Ort zum Grinden. Achtet auf Abschnitte, in denen die Mobgruppen nahe beieinander stehen. Dies ist z.B. an der Stelle der Fall, an der ihr einen steilen Abgrund auf schmalen Pfaden stufenweise runter lauft und unten Lavabecken warten. Auf dem Pfad hinunter stehen Mobgruppen, die verhältnismäßig schnell spawnen.

Derartige Spots gibt es mehrere. Allerdings sind diese Spots nicht allzu besonders und folgen nur den Regeln aus dem Kapitel „Gute Grindingspots erkennen“. Wenn ihr in der Welt unterwegs seid, haltet die Augen offen.


Wenn ihr noch Methoden und Tipps kennt, die in diesen Guide gehören, hinterlasst gerne einen Kommentar!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Das könnte dich auch interessieren

Schreib einen Kommentar!

Gastkommentare sind für diesen Artikel nicht mehr möglich. Bitte melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen