30 Tage kostenlose Spielzeit sorgen für Ärger – Verbraucherzentrale mahnt ZeniMax ab!

ESO - Kampf gegen Flammen-Atronachs

Wer ESO kauft, erhält mit seiner Version automatisch auch 30 Tage kostenlose Spielzeit. Genau die sorgten in den Tagen nach dem Release allerdings für heftige Diskussionen, denn um ESO zu aktivieren und die 30 Gratis-Tage nutzen zu können, muss zunächst eine Zahlungsart angegeben werden.

Bei Kreditkarten oder PayPal zieht das z.B. Testabbuchungen vom angegeben Konto nach sich. Die werden zwar wieder erstattet, allerdings nicht immer zeitnah. Bei Game Time Cards ist aber beispielsweise gar keine Rückbuchung möglich.

In Deutschland hat nun das Projekt „Verbraucherrechte in der digitalen Welt“ der Verbraucherzentrale Bundesverband reagiert und ZeniMax wegen dieses Vorgehens abgemahnt.

„Für das Projekt ist der Hinweis vor dem Kauf des Spiels auf eine 30-tägige kostenlose Spielzeit irreführend. Denn Verbraucher schließen den Kaufvertrag in dem Glauben, das Spiel zum Start in jedem Fall 30 Tage kostenlos nutzen zu können“, so der vzbv.

Der vzbv hat ZeniMax nun aufgefordert, bis zum 24.04.2014 eine „strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben und künftig das Spiel nicht mehr in dieser Form zu bewerben“. 

Wer 30 Tage kostenlosen Zugang anbiete, dürfe kein Abo darin verstecken und die Verbraucher vorab zur Datenherausgabe und Zahlung zwingen. Abzuwarten bleibt, wie ZeniMax auf die Abmahnung reagiert.

Was sagst du dazu? Absolut richtig, dass der vzbv ZeniMax abgemahnt hat oder doch etwas zu viel Wirbel?


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare zu "30 Tage kostenlose Spielzeit sorgen für Ärger – Verbraucherzentrale mahnt ZeniMax ab!"

Richtig so, das sie es machen ist eine Sache, auf der Verpackung etwas anderes zu schreiben wieder eine ganz Andere. Ich habe viel Sympathie für das Spiel aber ich lasse mich nicht gerne hinters Licht führen. Das offizielle Forum ist voll von zum Teil sehr wütenden Menschen…Zenimax Reaktion ist…nichts.


Ich bin eher gespannt was das für Zenimax und dann letztendlich für ESO bedeutet. Ich glaube beinahe das Zenimax da gar nichts machen wird und es auf einen rechtlichen Streit hinaus laufen wird. Und der kann sich Jahre hinziehen. Für ESO ist denke ich mal der Zug abgefahren aber für Spiele die danach kommen wird es interessant.

Was ich eher bedauerlich finde ist das es erst soweit kommen musste.


Wenn ich das richtig mitbekommen habe, wurde das Problem wohl nun gelöst. Ab sofort kann man bei TESO nur noch mit Kreditkarte, Paypal oder GTC bezahlen.

Alle Sofortzahlungs-Möglichkeiten wurden entfernt.


@Eyora:   Gerade geschaut, das haben sie wirklich getan, aber das ist doch keine Lösung?

Was für mich viel schlimmer ist, ich besitze keine dieser Zahlungsmethoden. Nur das Ganze auf Kreditkarten und Paypal zu beschränken (TCGS mal von ab) ist keine Lösung. Und stellt für mich ein Schritt vom Regen in die Traufe da.

Und wenn ich das richtig verstanden habe war das auch nicht der Punkt der Abmahnung. Sondern das 30 Tage freie Spielzeit versprochen wurde und ein Abo vor den 30 Tagen freie Spielzeit wartet. Sehr sehr merkwürdig gerade das Ganze.


Also ich bin ja ein Fan von dem Spiel, ich finds echt klasse…

Aber was ich traurig finde ist das man sich durch derart dumme und stümperhafte aktionen die Kundschaft vergrault…

Was ist denn bitte so schwer daran einfach die 30 Tage laufen zu lassen und danach zu sage: Hör mal, jetzt mach aber ein Abo.

Warum sollte man ein Abo abschließen müssen, bevor man überhaupt weiß ob einen das Spiel gefällt?? Ich hab zwar nen Monat auf Kreditkarte gebucht und 2 Augen zugedrückt, aber okay finde ich die praxis nicht. Hätte ich den Early Access und die Beta nicht gehabt, hätte ich auch ehrlich gesagt vom Wiederrufsrecht per Fernabsatzgesetz gebrauch gemacht und mir mein Geld zurück geholt bis es eine bessere Regelung gibt.

Aber gut, die schlechte Presse haben sie ja jetzt… Echt unbegreiflich… da sollt man meinen das da studierte aus der Wirtschaft arbeiten und dann so was…

Wenn ich da im Marketing sitzen würd, würd ich einen „Testserver“ einrichten auf dem jeder Interessiere eine Woche lang kostenlos spielen kann ohne das Game zu kaufen. Eine Demo sozusagen ^^ DAS erweitert den Kundenstamm!!


Genau das machen Sie.

Sie haben die Auflagen der Abmahnung erfüllt, da nun niemand mehr den Monat bezahlen muss, bevor er die kostenlosen 30 Tage bekommt, aber die Konto-Verifikation ist weiterhin nötig.

Das war wohl der schnellste Weg der Anmahnung entgegen zu wirken, da es scheinbar ein deutlich größerer Aufwand ist im Bezahlsystem die Verifikation des Kontos zu entfernen.


@Sari
:

Ich habe mir eine Prepaid Kreditkarte besorgt. Die läuft ohne Namen, ich kann jeder Zeit Geld drauf überweisen und so damit bezahlen. Und auch nur der aufgeladene Betrag steht zur verfügung. Evtl. ist das auch eine Möglichkeit für dich.


@Mindsplitting
:

Schau mal auf deine Kreditkartenabrechnung. Wenn du mit Kreditkarte bezahlen möchtest wurde der Betrag nach dem Abbuchen direkt wieder gut geschrieben. Dein Monat wird erst nach den 30 Tagen von der KK abgebucht.

Man sollte auch nicht vergessen das für dieses Debakel gar nicht Zenimax verantwortlich ist, sondern der Publisher.


@eyora

Das mitm Publisher leuchtet ein, ja. Aber ist nicht Zenimax der publisher?

Dennoch, man zahlt 50€ für spiel plus 1 monat 🙂 Man bietet Prepaidkarten an. Also muss man auch dafür sorge tragen dass das reibungslos funzt. Wozu soll also eine Bankverbindung zwingend nötig sein und ein Abo abzuschließen?

Das sind versteckte Kosten!! Im schlimmsten fall muss man Spiel inklusive 30 Tage plus eine Gameplaycard oder wie das ding heißt kaufen ums auch wirklich spielen zu können.

Klar hat man dann halt 60 tage.  Aber auch 13€ Mehrkosten die vorher nicht angekündigt wurden. Wenns also nicht gefällt, hat man 63 statt 50€ in den Sand gesetzt.

Spiele sind halt leider eine sehr starke geschmackssache. Ich find TESO genial und mir macht es nichts aus. Aber man muss tortzdem beachten das es kein fairer Wettbewerb is. Also ist die Ermahnung durchaus berechtigt. Ich finds halt schade das durch so negative presse ein so tolles produkt leiden muss weil ein paar BWLer gepennt haben.


Nein der Publisher heist Bethesda.

Zenimax Online Studios sind nur die Entwickler, also die Programmierer des Spieles. Bei Bug und Inhaltlichen schwächen wären sie in die Verantwortung zu nehmen. Es soll z.B. Bug geben (Gottlob blieb ich bisher davon verschont.), mit denen man Quests nicht beenden kann, dafür wäre Zenimax verantwortlich.

Für die Vermarkung und auch die Zahlungsmodalitäten trägt Bethesda die Verantwortung. Ich habe mal gegooglet und diese Firma hat wohl die Offline-Titel der Reihe erdacht und ungesetzt. Für das Online-Game, haben sie aber nur die Vermarktung übernommen.

Das eine Bankverbingung zwingend nötig ist, kann man den Anbietern allerdings auch nicht verübeln, da die Betrugfälle im Internet immer mehr überhand nehmen. Was uns als Kunden ärgert, hält die Betrüger ab, die bei jeder anderen Form sofort ihren Profit schlagen.

Ich sag ja nicht, das ich es toll finde, allerdings kann ich es durchaus nachvollziehen. Und früher hatten Spiele wie Matrix Online keine Bezahl-Möglichkeit neben der Kreditkarte. Da hat sich die Situation ja schon zum Vorteil der Kunden verändert.

Viele werden nun sagen das ELV doch das perfekte wäre, gerade hier in Deutschland. Aber nirgendwo ist die Betrugsrate so hoch wie bei ELV. Die Spielefirmen wollen ja nichts böses, nur hätten sie gerne für ihre Arbeit auch einen Lohn.

Wo soll man da stehen, ich kann beide Seiten nachvollziehen. Vielleicht hätte ein Austausch zwischen Publisher und Spielern mehr gebracht, als die Klageandrohung, ich weiß es nicht, aber verstehen kann ich beide Seiten.


ESO ist ja ein gutes Spiel, warum wie so weshalb sie das machen ist eher zweitrangig für mich. Ich sehe das so das sie dadurch beim Kunden kein Blumentopf gewinnen, egal ob Abmahnsicher oder nicht. Das finde ich halt so schade.

Besonders, der Entwickler scheint zu unterschätzen wie stark die Mund zu Mund Propaganda in der Gaming Community sein kann. besonders wenn es darum geht etwas schlechter zu machen als es vielleicht ist. Ich glaube nicht das Bethesda /ZeniMax sich wünscht das es nach dem ersten Monat heißt ohh kauf dir das nicht die Zocken dich da voll ab.

Ob das jetzt stimmt oder nicht sei dahingestellt, aber das interessiert ja dann die Leute nicht, weil die meisten das glauben was ein erzählt wird. Das dürfte Bethesdas größtes Problem sein


Bitte melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen