Eindrücke zum Bezahlsystem von ESO

  • #24260

    Ich muss zugeben ich war am Anfang schon etwas verwirrt, ich hatte mir zwar schon fast gedacht das die GC 2013 einiges spannendes zu ESO zu Tage fördert, dass es aber so spannend ist, hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht. Das muss man sich mal vorstellen, da rechnet man mit Infos zu neuen Instanzen, hier und da ein paar Trailer und was bekommt man anstelle? Richtig, das Bezahlmodell von ESO.

    Und auch da ist es nicht dass geworden was viele vermutet haben. Seit Jahren nun bricht sich das F2P Modell seine Bahnen in die Spielewelt und es gibt eigentlich kaum noch irgendein Spiel was auf Monatsgebühren setzt. Doch Zenimax Online scheint sich für diesen Trend nicht zu interessieren, sondern setzt auf ein Abo-Modell. Diese Entscheidung ist erstmal an sich nicht schlecht, doch Zenimax muss sich da einige Punkte bewusst werden.

    Es gibt eine Menge Spiele da draußen die sehr gute F2P-Modelle fahren, allen voran Guild Wars 2 und Path of Exile. Diese beiden Spiele bieten nämlich nur kosmetische Items in ihren Itemshop an und das erfolgreich. Keine Boosts, keine Vorteile. Doch auch die MOBA Spiele wie LoL, Dota2, und Smite bieten ähnliche Itemshop an und wildern durchaus in der MMO Community.

    Jetzt könnte man natürlich anmerken was MOBA’s bitteschön mit einen MMO wie ESO zu tun haben? Nun auf den ersten Blick nicht viel, aber auf den zweiten eine Menge.MOBA’s folgen einen ähnlichen Prinzip wie die MMO’s, man sucht sich einen Helden aus, skillt diesen und kauft sich Items für eben jenen Helden, der Unterschied ist nur, MOBAs werden meist im PvP betrieben und die Helden werden nicht ins nächste Spiel übernommen. Aber dennoch könnten sie zu einen Problem werden!

    ESO wirbt mit einen tollen PvP und bei einem Abo-Modell muss es auch wirklich toll werden. Denn sollte es das nicht werden gibt es für die PvP interessierten gerade in der MOBA-Szene sehr gute kostenlose alternativen. Und sind wir mal ehrlich welcher MMO Spieler hat nicht schon mal lieber ein MOBA gespielt anstelle vielleicht in ein Schlachtfeld zu gehen?

    Und das ist eigentlich das generelle Problem von ESO. Das Spiel muss verdammt gut werden damit die Leute ein monatliches Abo auf Dauer bestellen. Denn da liegt der Knackpunkt, es ist nicht wichtig wie viele Leute das Spiel am Anfang gekauft haben, sondern es ist wichtig wer nach mehreren Monaten immer noch bereit ist dafür zu zahlen.

    Normalerweise hätte ich jetzt gesagt das ESO ruhig das Abo-Modell versuchen soll, sind sie doch nicht die Einzigen die dieses Modell wieder für sich entdeckt haben. Aber leider gibt es einen Punkt denn ich noch nicht erwähnt habe.

    ESO wird nicht nur ein Abo-Modell besitzen, sondern euch einen Itemshop. Zwar heißt es von Zenimax aus, dort wird es nur Kosmetika geben, aber dennoch kann da was nicht so ganz stimmen.

    Warum holt man sich ein Abo-Modell? Genau um alle, aber auch wirklich alle Annehmlichkeiten im Spiel zu besitzen und dass alle Spieler gleich gestellt sind. Das bezieht auch die Kosmetikmöglichkeiten ein. Wozu bezahlt man überhaupt eine Monatsgebühr wenn ich mir für 5 Euro oder so, noch den Skin für mein Blitzschwert kaufen muss.  ESO ist ja nicht das erste Spiel was so ein Modell fährt, die anderen beiden heißen im übrigen World of Warcraft und The Secret World. Wobei man sagen muss, WoW kann es sich einfach erlauben so etwas zu fahren und TSW ist schon fast ein Jahr lang als F2P Spiel zu haben.

    Das Bedeutet, damit sie ein Abo-Modell und einen Itemshop gleichzeitig rechtfertigen können muss ihr Spiel um Erfolgreich zu sein, makellos sein. Die letzten MMO Jahre haben uns aber leider gelehrt dass das nicht immer der Fall ist. Man verstehe mich nicht falsch, die Leute geben gerne und viel Geld in virtuellen Welten aus, wie man jedes Jahr auf neues in Studien vorgerechnet bekommt. Aber die Leute sind genauso schnell wieder weg wenn sie merken das sie übers Ohr gehauen werden.

    ChaosMole
    Dabei seit 14.03.2012
    319 5B+43
    Anzeige
  • Autor
    Antworten
  • #24266

    sknif
    Dabei seit 31.08.2013
    1

    Guild Wars 2 ist nicht F2P.

    Man bezahlt einmal 30€ und dann gibt es noch den Shop.

    Außerdem glaube ich, dass sie auf das selbe Bezahl-modell wie Guild Wars 2 umsteigen werden.

    #24269

    Leandem
    Dabei seit 26.03.2012
    315 3B+1

    @sknif:  Da hast du schon recht bloß einmal 30 Euro ist verkraftbar und der Shop bietet ja wirklich nur Kosmetiker. Aber eben halt keine Monatsgebühren. Bei ESO muss man auch seine 45 Euro+ 13 Euro+ und jetzt kommt das was zu recht einige Leute verstört, ein Itemshop dazu. Der Punkt ist schon berechtigt, ich habe momentan einfach nur das Gefühl das hier ESO nicht mal die Schuld trifft. Sondern eher das die MMO Branche einfach nicht weiß wo sie hinsoll.

    Abo? Hat bei einigen nicht funktioniert. F2P? Will auch nicht jeder weil sie über die Jahre das Gefühl eingeschlichen hat man wird über den Tisch gezogen wird. B2P? Da muss man erst wieder was zahlen und dann noch ein Itemshop wo man nicht weiß was da irgendwann angeboten wird.

    Jedes Spiel ändert seine Geschäftsmodelle und keins scheint so richtig beliebt zu sein bzw. sich durchzusetzen. Daher verwundert es mich weniger das ESO jetzt eigentlich alles ausprobiert B2P, Abo, Item Shop. Und das was dann am meisten Geld bringt wird dann später denke ich mal weitergeführt. So sicher das für den Entwickler sein mag so unsicher und nicht fördernd ist es für die Community.

    #24282

    Sari
    Dabei seit 11.10.2012
    354 3B+10

    Das schlimme ist auch, jeder Entwickler will ein einreden das sein Geschäftsmodell das richtige ist, aber wie Leandem schon sagte wechseln dann die Entwickler ihre Modelle wie Unterhosen. Mit jedem Spiel versuchen sie etwas neues.

    Der Spiele brauch denke ich einfach mal Konsistenz im Bezahlmodell. Wobei, ich glaube auch dass das Abo-Modell so wie es damals bei fast jedem existierte nicht falsch war! Sondern die Spiele waren einfach so schlecht das sie keiner für Geld spielen wollte. Und die Entwickler wollten denke ich mal ähnliche Zahlen wie WoW vorweisen können.

    Vor WoW gab es ja auch fast nur Abo-Spiele und keines ist auf F2p umgestiegen nur weil man nur 300k Spieler oder so hat. Die Firmen konnten alle von den Spielern Leben. Aber nein die großen Konzerne wollten genauso viel Asche machen wie WoW, durch das Abo haben sie das nicht geschafft also versuchten sie es mit F2P, da haben sie es aber auch nicht geschafft (weil die Spiele nicht überzeugen konnten) und nun pendeln die ganzen Spiele zwischen den X Geschäftsmodellen hin und her.

    #24327

    Kowaltzki
    Dabei seit 26.03.2012
    317

    Ich habe eigentlich das selbe Problem wie die anderen Spieler auch. Ich verstehe nicht warum es noch einen Item-Shop geben wird? Ich bin gerne berreit ein Abo im Monat zu bezahlen damit ich alle Annehmlichkeiten habe. Aber ein ITem Shop wo ich dann noch Geld ausgeben „darf“ finde ich weniger lustig.

    #24349

    Omko
    Dabei seit 18.08.2013
    77

    Ich sage es mal ganz hart, so was kann man nicht mehr bringen, ein Monats Abo ist ok, das sit die Entscheidung der Entwickler besonders wo sie wissen wie beliebt ES insgesamt ist.

    Aber 13 Euro im Monat+ einen Shop? Wozu soll ich bitte 13 Euro zahlen? Es wurde in anderen Spielen immer behauptet man zahlt die 13 Euro ja um alles zu bekommen guten Service und alle Annehmlichkeiten die das Spiel zu bieten hat. Jetzt stellt sich aber herraus Pustekuchen.

    Natürlich kann man jetzt argumentieren, das muss so sein sonst verdienen die armen ja kein Geld. Komisch nur das es momentan min 20 MMOs gibt wo das eben genauso funktioniert. Wenn sie das schon machen sollten sie es wie bei WoW versuchen, da merkt es kaum einer bzw. interessiert es kein das man verarscht wird mit dem Itemshop.

    #24359

    Ardeline
    Dabei seit 17.08.2013
    26

    Ich mag Abo Modelle weil ich da alles bekomme und alle spieler gleich sind…ohh moment!

    So geht es mir wenn ich über das ESO Modell nachdenke. Der Witz des Abos ist es doch das alle Spieler gleich sind keiner bekommt mehr nur weil er ein paar Euro mehr ausgibt als die anderen. In ESO soll das aber nicht so sein, dazu fällt mir dann nur ein, dumme Idee.

    #24403

    Leandem
    Dabei seit 26.03.2012
    315 3B+1

    Ich hatte gestern mal mit ein paar Freunden drüber gesprochen und die zeigten sich auch ziemlich enttäuscht von der ganzen Sache. Die wussten das sogar nicht mal das so was kommen wird. der eine war dann sogar richtig sauer weil er TSW gespielt hatte und das da auch für eine pure Abzocke gehalten hat. Ich glaube im Edneffekt wird sich Zenimax mehr Leute damit vergraulen als bekommen.

    #24707

    Shadowsong
    Dabei seit 14.03.2012
    372 4B+10

    Ja es ist auf jeden Fall ein echtes Problem, habe jetzt schon 2 Leute die Sagen ja schaus mir an aber kaufen dann bezahlen und dann noch shop…mal schauen.

    #24749

    Afriegres
    Dabei seit 18.08.2013
    100

    Ich ahbe nichts gegen ein Abo der Itemshop wiederum ist sehr sehr verdächtig. Das zeigt mir so ein bisschen das der Entwickler stark damit rechnet dass das Spiel recht schnell f2P wird. Ich weiß nicht ob ein Spiel sowas vermitteln sollte.

    Und selbst wenn es nicht der Fall ist, ist ein Itemshop in einen Abo-Spiel eine rote Linie die man nicht überschreiten sollte.

    #24769

    Edanner
    Dabei seit 18.08.2013
    69

    Ich hatte jetzt vor kurzem eine interessante Unterhaltung mit nen Kumpel von mir der sich das Spiel mal anschauen wollte und dann natürlich auf das Bezahlsystem gestoßen ist. Seine erste Aussage war er hat keinerlei Probleme mit einen Abo Modell. Er hat auch keine Probleme mit einen Itemshop. Auch das die beiden Sachen gleichzeitig im Spiel sein wird würde ihn jetzt weniger stören.

    Leider wird aber dadurch das vertrauen erweckt, wir werden über kurz oder lang sowieso auf F2P umstellen wird. Wo sich dann bei den Leuten das Gefühl einstellt, warum sollte ich mir das Spiel dann gleich kaufen? Besonders wo es doch auch eine Menge Kinderkrankheiten am Anfang besitzen wird?

    Und ich denke das ist der Punkt. Zwei System die so unverwechselbar zu ihren Bezahlmodell stehen. Auf der einen Seite die Monatlichen Kosten die aus jedem Abo Spiel bekannt sind. Auf der anderen Seite der Itemshop der unverwechselbar für ein F2P Spiel steht.

    Und beide in einem Spiel beißt sich einfach, das ist so wie als wenn man ein Vegetarier mit einen Fleischfresser an einen Tisch setzt. Das wird weniger funktionieren. Und nur schon alleine das Gefühl zu bekommen das sich von der Bezahlung mal was ändern wird sollte kein Gefühl sein was man am Anfang vermitteln möchte.


Dieses Thema mit Freunden teilen:

Das könnte dich auch interessieren

Das Forum „Allgemeine Diskussionen“ ist für neue Themen und Antworten geschlossen.